f

Sich erleben als das, was man ist. Nicht als das, was man hat.

Aus der inneren sowie äußeren Aktivität entsteht die Freude am Leben. Wenn der Mensch sich einer Passivität hingibt, in dem Sinne, das er nur noch monotone, kein wahrhaftiges Interesse entwickelnde Tätigkeiten verrichtet, wird er selbst zum Ding, zur passiven Form.

Un homme regarde la lune du haut d’une montagne. Devant lui, un âne muet disparaît sur le chemin, que le temps a façonné. Une existence est constituée de tout, pour exister avec tout le reste.

Zeit ist nur eine Umschreibung für die Veränderung von Bewegungen. sie dreht sich im kreis, verliert ihre Struktur, wenn man nur klar über sie denkt. t = 0

Geistreiche Gespräche. Das Zusammentreffen bewegter, sich austauschender, sich befruchtender Gedankenwelten, die in neuen Symbiosen Form annehmen. Von Zeit sich zersetzend, um neue Blicken auf den Horizont zu offenbaren. Geistreich. Der Reichtum, das zur Verfügung stellen von Regungen, Bewegungen und Impulsen aus einem unerschöpflichen Pool von inneren Dynamiken. Identität, Dynamik, Impulse; +++.

In Gedanken in weißen Feldern aus Eis und Schnee, um sich selbst grün beleuchtet, in dem gefroren Spiegel zusehen.

Dort / Hier

Pessimismus ist in seiner Gedankenform destruktiv.

Optimismus birgt die Gefahr in einen passiven Zustand zu geraten, in dem der Gedanke: Es wird schon alles gut werden ebenfalls Handlungsformen und das Potential innerer und äußerer Dynamiken unterdrückt.

Um auf die Welt, ihre Probleme und die Destruktivität des Menschen konstruktiv reagieren zu können erfordert es einen Realismus, der sich, in der Hoffnung auf etwas gutes, in dynamische Prozesse transportieren lässt.

Alle Probleme sind von Menschen gemacht. Also können Menschen sie auch Lösen.

In Aussicht neuer Konsequenzen, die unvermeidlich an jede Handlung geknüpft sind, ist es aus meiner Sicht notwendig, eine radikale Position des Mitgefühls, der Logik und der Vernunft zu beziehen.

Das Selbst kann nicht gesondert von seinen Ursachen, der Gesellschaft betrachtet werden.

Anderenfalls beschäftigt man sich mit Halbwahrheiten, die in der Realität keinen Bestand haben.

ich war lange nicht mehr da.

Das potential von Reaktionen steht im Verhältnis zum offenen Geist.

Augenblicke, in denen die Ratio sich auflöst bereiten den Weg für Wirksamkeit.

Was ist Wirklichkeit? Entwickeln wir Muster und Systeme um in „ihr“ eine verständlichere, jedoch fehlerbehaftete eigene Realität zu schaffen? Bei aller Pluralität gibt es unrecht, welches mit keiner tiefgreifenden Realitätswahrnehmung vereinbar ist und mit keiner selbst erbauten entschuldbar.

Freiheit.

Wenn Vergangenheit und Zukunft aufeinander treffen

Und du die U-Bahnstation verlässt

Verzerrt die Stadt, als wäre sie besessen

Mich fortzutragen, ihr Geschäft

Dunkelheit umrahmt die Fenster

Lichter flattern durch den Raum

Neben mir, ein Schlaf beschenkter

Verliert sich ruhig in seinem Traum

Gedanken brauchen Raum. Um zu bekleiden, zu erweitern, um aus dem Raum heraus, selbigen zu überwinden.

Ich vermisse die unbeschwerten Tage voller Freiheit. Dem Gefühl, überall hinzugehören, überall hin gehen zu können und im dunkeln, neben Gedanken, durch die Straßen zu ziehen.

Fragmente meiner selbst

.. . . . .

+++

haben nicht grade werte und Ethik den Anspruch, sich neuen Umständen anzupassen um ihrer selbst gerecht zu werden?

Erkenntnis: Die Summe der Umstände ist zu keinem Punkt statisch.

Ursache/Wirkung. Bewegtes Ich.