Archive

“Der Mensch, der sich vornimmt, einen Teil der welt wahrheitsgetreu auszudrücken, muß dazu selbst besonders befähigt sein. Der gesamte Planet, der ganze Himmel und alle Welten sind für ihn nicht zu viel. Er fühlt und er weiß, dass die Mannigfaltigkeit der Dinge kein Maß hat. Das herrliche Glück des Auges ist die ewige elementare Strahlung als Rückwirkung von schnellen, weit entfernten Erschütterungen, bei denen man durch ewige Verkettungen Raum- und Zeitmomente wahrnimmt – wogen des unendlichen in gleichzeitigen Äußerungen der Weltverbundenheit.” -georges Clémenceau über die Arbeit monets